Dunkles Bier zum Hussitenfest

Endlich ist es soweit: nächstes Wochenende vom 9.06. bis zum 11.06. findet das diesjährige Hussitenfest statt. Als Träger der Bernauer Biertradition freuen wir uns sehr darüber, am Festumzug teilnehmen zu dürfen. Am 28.07.1423 erteilte Kurfürst Friedrich I. der Stadt Bernau das Privileg, ihr Bier zollfrei fahren und vertreiben zu dürfen. Dieses historische Ereignis werden wir darstellen.

Doch nicht nur beim Festumzug werden wir dabei sein. Am Samstag und Sonntag sind wir mit unserem Bierwagen in der Grünstraße.

Pünktlich zum Hussitenfest wird erstmals unser Kantor, ein dunkles Bier nach unserer Rezeptur, zum Verkauf angeboten. Wir wollen damit die alte Tradition des dunklen Bernauer Biers wiederbeleben. Nach einem ersten Kosten, ist es ein wunderbares dunkles Bier. Das Rezept wurde extra als Bernauer Dunkles konzipiert und mit viel Liebe und Handarbeit umgesetzt. Es wurde komponiert aus mehreren Malzsorten die zum Wohlgeschmack des Bieres, jedes auf seine Art beitragen. Neben unserem beliebten Hellen gibt es das Dunkle an unserem Bierwagen in der Grünstraße und am Turnierplatz. Wir sehen uns auf dem Hussitenfest.

,

Braumeister der EBBG gewinnt Goldmedaillen

 

Die hohe Braukunst unseres Braumeisters Ruslan Hofmann ist auf der 25. Internationalen PRODEXPO 2017 honoriert worden. DieBraumeister der EBBG gewinnt Goldmedaillen PRODEXPO ist vergleichbar mit der „Grünen Woche“ und findet alljährlich in Moskau statt. Sie ist die größte Nahrungsmittel-Leistungsschau für Russland und den osteuropäischen Raum. Auf über 100.000 Quadratmetern stellen über 2000 Teilnehmer aus 27 Ländern aus.

Ruslan hilft zur Zeit einer Brauerei in Sotchi am Schwarzmeer gescheites Bier zu brauen. Wer hätte gedacht, dass er damit so erfolgreich ist, dass er gleich drei Goldmedaillen und drei Silbermedaillen für sein Bier abräumt.

Prämiert wurden unter anderen ein von ihm gebrautes Kirschbier, ein belgisches Witbier und ein amerikanisches Pale Ale.

Das Witbier ist das belgische Gegenstück zum bayerischen Weißbier. Es zeichnet sich durch einen hefearomatischen Geschmack aus, der durch die Hinzugabe von Orangenschalen oder Piment eine typische Charakteristik erhält.

Das Pale Ale ist den Bernauern ja seit dem Tag der Vereine wohlbekannt. Auch unsere frisch gebraute Sorte „Rathaus“ ist ein Ale. Ob es nach dem gleichen Rezept wie das prämierte Bier gebraut worden ist, bleibt des Braumeisters Geheimnis.

Aber eines ist sicher: Wir können stolz auf unseren Braumeister sein.

Wer weiß, wie viele Medaillen unser Braugenossen-Bier erringen wird, wenn wir mit Bernauer Wasser brauen können.

© DK

,

„Erste Bernauer Braugenossenschaft“ gegründet

Der 23. Mai wird als historisches Datum in die Stadt-Annalen eingehen, denn an diesem Tag wurde die Bierbrau-Tradition der Stadt Bernau wiederbelebt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen konstituierten 12 Gründungsinitiatoren die „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ um 18.15 Uhr in Bernau im Saal des Restaurants Casa Vicini in der Breitscheidstraße. Auf der Sitzung wurden Torsten Rexin als Aufsichtsratsvorsitzender und Sven Schulze sowie Dr. Martin Rothe als seine Stellvertreter gewählt. Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Frank Dietrich berufen, Jörg Barthelmann ist im Vorstand für die Finanzen zuständig. Großer Beifall brandete unter den 120 geladenen Gästen auf, als der Braumeister Ruslan Hofmann zum Produktionsvorstand gewählt wurde. Damit ist nicht nur die kaufmännische und rechtliche sondern auch die brautechnische Kompetenz der Braugenossenschaft gesichert.

Auf der Gründungsveranstaltung konnten die extra für den Anlass in limitierter Auflage gebrauten Biere „Braugenosse Hell“ und „Braugenosse Dunkel“ erworben und getrunken werden. Die Stimmung auf der Veranstaltung war gleichzeitig konzentriert-aufmerksam und erwartungsfroh-ausgelassen. In seinem Grußwort formulierte der anwesende Bernauer Bürgermeister André Stahl: „Es ist erfreulich festzustellen, welche einladende Wirkung Bier hat. Für die Stadt Bernau ist es ein identitätsstiftendes Moment, wenn es gelingt, die alte Bierbrautradition wieder zu beleben.“ Auch die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Dr. Hildegard Bossmann begrüßte die Gründung der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ ausdrücklich und wünschte ihr ein gutes Gelingen für die Zukunft. Unter den Gästen wurden der Landtagsabgeordnete Ralf Christoffers sowie zahlreiche Bernauer Stadtverordnete gesehen, so unter anderem Dr. Dagmar Enkelmann, Daniel Sauer, Thomas Dyhr und Elke Keil. Spontan traten auf der Versammlung 75 Gäste  der Braugenossenschaft bei und zeichneten Anteile. Der Beginn der Produktion ist für den Frühsommer 2017 geplant.

,

Gründungsveranstaltung ausgebucht

Liebe Freunde des Brauwesens und künftige Braugenossen,

wir haben mit einem großen Andrang gerechnet und so ist es auch gekommen. Wir freuen uns alle über eine großartige Bewegung. Leider sind nun alle vorhandenen Plätze gebucht.
Es besteht nach der Gründung selbstverständlich die Möglichkeit Genossenschaftsanteile zu kaufen.
Wie und wo werden wir auf der Webseite bekanntgeben. Wir werden nach dem 23.05.2016 sicher auch ein Formular einstellen, mit dem man den Beitritt rechtswirksam erklären kann.

Über den Fortgang der Dinge werden wir selbstverständlich berichten.